Sonntag, 16. Dezember 2012

Herr Schluff und der Elch

Viel Zeit ist vergangen - Zeit, in der ich andere Dinge zu erledigen hatte. Ja, manchmal grätscht einem das Leben blutig zwischen die Beine, aber dann rappelt man sich auf, klärt seine Angelegenheiten. Und schreibt.

Was wäre in dieser Jahreszeit passender als eine Weihnachtsgeschichte? Richtig. Nix. Daher habe ich sie dann auch geschrieben. Wer aus den vergangenen Jahren die "Vorbereitungen" noch kennt, dem sagt auch der Name 'Glöckchen' etwas. Richtig. Die Elfe, die alle Fäden in der kleinen Hand zusammenhält.

Sie taucht wieder auf.

Aber primär geht es um einen müden Herrn Schluff, dessen Einsamkeit auf einmal durch einen Elch namens Paul Paul gestört wird, der unbedingt den Weihnachtsschlitten ziehen will. Nur vertut er sich vor lauter Freude im Monat und klopft schon im November bei Herrn Schluff an.
Macht aber nichts, so haben die zwei Zeit, sich kennenzulernen und mehr noch - es entwickelt sich eine tiefe Freundschaft. Herr Schluff schläft nicht mehr ganz so viel, lernt dafür Reiten und liest endlich einmal Bücher bis zum Ende durch ohne vorher einzunicken.
Als es dann soweit ist, verbietet Rudolph dem Elch den Schlitten zu ziehen. Die Windverhältnisse würden es nicht gestatten. Herr Schluff will daraufhin den Weihnachtsmann sprechen - da kommt Glöckchen ins Spiel. Sie hört sich die Klagen an und regelt das Ganze dann auf ihre Weise.
Zum Schluss dürfen Paul Paul und Herr Schluff mit ihrem eigenen Schlitten die Geschenke für die Stadt ausliefern, in der Herr Schluff wohnt.
Und damit ist Weihnachten für die beiden Freunde gerettet.

Hach. Geschenkt habe ich die Geschichte meinem Holden. Und der hat mir jetzt den Auftrag gegeben, einen Verlag dafür zu finden.
Versuche ich es doch einfach mal in München.

Dienstag, 30. Oktober 2012

Neue VLog-Reihe


1. 
"Gefühlsecht"


Hah! Jetzt ist es passiert - jetzt bin ich Hals über Kopf auch eine VLoggerin geworden. - Zunächst einmal geht es in dieser Reihe um Leseproben zu HUMANOID:SF Geschichten. 
In diesem Sinne: 
Reinschauen, Reinhören, Spaß haben!

Samstag, 20. Oktober 2012

Lesung im SL im Rahmen des FdL.

 Das war's dann auch schon wieder - das Festival der Liebe, der Eröffnungstag! Aber nicht traurig sein, es dauert noch 2 Tage an und es gibt noch viel, viel zu sehen und zu hören. Einfach den Links im Plan folgen und eintauchen in die virtuelle Welt. Hier entlang geht's zum Veranstaltungsplan !

Hier sind aber noch drei sehr schöne Bilder von BukTomBloch (Danke dir!) von der ebenfalls sehr schönen Lesung in Bell's Cafe im Virtuellen München. 
Gelesen wurde "Schreizimmer", Werbung gemacht wurde für den p.machinery-Verlag und "HUMANOID: SF Geschichten".

Ein großes Lob den Veranstaltern! Ihr macht das klasse!

I.
Während Kueperpunk fröhlich moderiert schüttle ich noch etwas verklemmt die Antworten aus dem Ärmel.
 

II.
Zum Vortragen ist ein linker Arm nur bedingt von Nöten. Interessiert blicke ich auf meine Zuhörerschar und freue mich, dass es so viele sind. Schön, dass mein Avatar nichts von meiner Nervosität durchblicken lässt.
 

III.
Die Anfangsphase meiner Lesung, als das hörfreudige Publikum sich noch versammelte. Zum Schluß waren fast alle Stühle besetzt. Wow. Soviele Zuhörer hatte ich noch nie - und hinterher war ich 100Linden$ und eine Einladung für weitere Lesungen in Bell's Cafe reicher!

  

Donnerstag, 4. Oktober 2012

Nochmal HUMANOID diesmal bildhaft

Als kleines Schmankerl hier meine Lieblingsillustration 
aus dem kommenden Kurzgeschichtenband HUMANOID.

 

S/W Zeichnung, nachkoloriert mit Photoshop, Kreide-Werkzeug

Mittwoch, 3. Oktober 2012

HUMANOID Update und weitere schöne Nachrichten

 Meine Glückshormone kochen kurz über, das Adrenalin schiesst mir durch die Adern und die Furcht vor den Kritikern kriecht mir in den Nacken. Und warum? Mein Verleger hat öffentlich Laut gegeben, die Planung rückt in fast greifbare Nähe! 

Zu lesen hier:
Das Überblickchen

Die schönere Nachricht ist jedoch die, dass mein Holder auch veröffentlicht werden wird. - Und ich darf ihn illustrieren!
Seine Geschichten, die er mir nun schon seit wundervollen sieben Jahren zum Hochzeitstag widmet, sind viel zu schön, als das sie in der Schublade verstauben...
Manche sind zwar schon bei NOVA veröffentlicht worden, aber bei weitem nicht alle. Das muss sich ändern!
Was ich an seiner Schreibe bewundere? Den Inhalt. Die Ideen. Die Vielfältigkeit. Die Art eine Geschichte aufzubauen. Alles was mir schwer fällt, ist scheinbar ein Kinderspiel für ihn.
Und gleichzeitig ist seine Schreibe authentisch. Hinter jeder Geschichte die ich von ihm lese, sehe ich ihn. So wie er ist. Straight.
Oh Himmel. Ich bin (d)ein Groupie.


Samstag, 8. September 2012

Der Oktober hat es in sich!
Hier eine Veranstaltung der Brennenden Buchstaben, das vom 19.10 - 21.10 andauert.
Drei Tage lang präsentieren sich Künstler, Musiker und Autoren in der virtuellen Welt.

Und ich darf dabei sein!
Am 19.10 von 20:00 - 20:30 in Bells Cafe.

Was ich lesen werde? 
Noch unenschieden
;D
Am 3.10.2012 lese erneut ich im Second Live. 
Initiiert wird die ganze Veranstaltung von Zaphod Enoch, bei dem ich mich auch auf diesem Weg noch einmal ganz herzlich für die Einladung danken möchte.
Und wie findet man den Weg zur Veranstaltung?
Hier entlang! 

Was ich lesen werde?
Entweder Sunny, Lebendfleisch oder Schreizimmer. 
Zum Glück habe ich noch einen Monat Zeit, mich zu entscheiden.

Samstag, 30. Juni 2012

Lavendelträume I

Ich lese mir das zweite Kapitel durch und verfalle in Panik. Und warum? Weil Douglas lächelt. Und ich nicht weiß, wie ich weitermachen soll. Na danke!

Im Übrigen will ich endlich zu dem Punkt vordringen, wo er im Traumacamp ankommt.

Und was sagt der Holde zu dem Dilemma? Cool bleiben! Lass dir Zeit, nimm uns mit in deine Welt.

Okay, das nehm ich mir jetzt als Arbeitsanweisung mit auf den langen Weg ins Lavendelfeld.

Mittwoch, 23. Mai 2012

Die Behrends und NOVA

Wir haben es geschafft!

Der Holde und ich werden zum ersten Mal gemeinsam veröffentlicht - und zwar in NOVA 19.
Der Holde schreibt über Zeitsonden, mit deren Hilfe man den Mord an Kennedy aufdecken will.
Bei mir geht's um die Inner-Space-Therapie einer Wachkoma-Patientin.

Klingt interessant?

Ich kann's jedenfalls kaum erwarten, das Magazin in den Händen zu halten. Drucktermin ist für Juli avisiert.

kueperpunk: Der Cyberpunk-Gipfel 2012 in Wuppertal...

 Da war ja noch was. Genau. Der Cyberpunkgipfel in Wuppertal. Schön war's. Und den passenden Bericht gibt's beim Lesepartner Kueperpunk.

Einfach dem Link folgen!


kueperpunk: Der Cyberpunk-Gipfel 2012 in Wuppertal...: ....konnte bei diesem Aufgebot an hervorragenden Autoren von vornherein nur ein großer Erfolg werden. Wir haben den Abend genossen. Und doch...

Sonntag, 1. April 2012

Zwei Doppel-X-Chromosomen revisionieren...

... und alle hör'n hin. Gestern. Im Second Life und draussen an den Streams.

Nun ja, nicht alle, aber überraschend viele für einen Samstagabend, an dem man ja bekanntlich gern mal in die Stadt geht um einen zu heben. Einen heben ist dabei ein gutes Stichwort - ich erinnere mich an eine Piccoloflasche Holunder-Sekt-Gemisch in meinem Kühlschrank, das heute wohl endlich angebrochen wird. Denn siehe: nichts ist gekommen um zu bleiben.


Was ich eigentlich sagen will: es war toll! Es war großartig! Ein ganz neues Gefühl, so allein mit sich und seiner, also meiner, Nervosität vor dem Rechner zu sitzen und dann einfach zu lesen, in dem Wissen, dass auf der anderen Seite Menschen sind, die dir, also mir, zuhören. Die sich Zeit nehmen für deine, also meine, Geschichten.

Alles startete mit "Gefühlsecht" - der Geschichte um von mit Chakrenenergie gefärbter Textilien, die das Schwindeln schier unmöglich macht. Es sei denn, Mann betrügt so richtig. Das dabei mithin Menschen zu Schaden kommen, spielt für den Lügner keine Rolle. Das an sich ist nicht SF, das ist alltäglich. Leider.


Danach übernahm Miriam Pharo das Zepter und las verschiedene Auszüge aus ihrem Werk rund um Hanseapolis. Besonders der erste Part hat mich fasziniert, stamme ich doch selber aus Schleswig-Holstein und kenne daher sowohl Hamburg als auch Lübeck - und die Sommerferien wurden stets in Sierksdorf an der Ostsee verbracht. Nun zu hören, was die Zukunft mit den wohlbekannten Orten anstellen kann, das hatte eindeutig etwas für sich. 
Anschließend stellte Miriam das erste Kapitel des von Christian Hanreich eingesprochenen Hörbuchs "Jimmy der Mops" vor, eine Premiere, die absolut Lust auf mehr macht!


Schlußendlich gab es noch eine Premiere: "Jiddhais Nachbarn" erwachten zum ersten mal vor Publikum zum Leben. Zu diesem Zeitpunkt verließ mich jedwede Scheu und ich pfefferte alles in den Text, was mir möglich war. Anscheinend konnte der Vortrag überzeugen - der Applaus war recht eindeutig.

Eines möchte ich noch besonders hervorheben:
Kueperpunk und Zauselinas Interviews und Moderationen haben es uns leicht gemacht. Ich habe mich jedenfalls recht schnell heimisch gefühlt. Einen großen Dank dafür an Euch beide!


 
Und noch einen Dank an BukTom, der während der Lesung ganz unglaublich viele schöne Bilder aufgenommen hat. Unter anderem genau die, die ich in diesem Artikel verwende.








Sonntag, 25. März 2012

Macchiato...

... heisst schmutzig / befleckt.

Genau der richtige Titel für meinen ersten Krimi, den ich für die Ausschreibung des Anthologiezentrums verfasst habe. Hier dreht sich alles um Falschparker, Callcenter und einen phantastischen Barrista, der ein ganz besonderes Auge für Espresso hat.

Das Fantasyelement ist Bedingung gewesen, ebenso wie die Verknüpfung mit einem aktuellen Ereignis - was genau gewünscht wird, kann man hier lesen, denn hier geht's zur Ausschreibung.
> www.anthologieforum.de

Mittwoch, 21. März 2012